Navigation

Spacesynth.de Interviews
Cyber Space Interview English
Cyber Space Interview German
Anosphere Interview English
Anosphere Interview German

Tipp

Spacesynth.de Interview mit Andreas Mohr - Cyber Space


Hallo Andreas,

•  Super, dass Du Dir für dieses Interview Zeit nimmst, Du hast ja vor kurzem Dein erstes eigenes Album veröffentlicht, bevor wir jedoch zu Deiner Musik kommen, kannst Du uns etwas über Dich erzählen.

Hallo Thomas !
Ich komme aus Halberstadt, dass liegt östlich am Harz hier in Deutschland, ich bin seid 33 Jahren dieser Umgebung treu geblieben.
Ich habe so alles hinter mir, was zum guten Start in ein Leben gehört Schule, Ausbildung, meine Musikband von damals, viele Jahre als DJ.
Meine Arbeit und meine Familie, vor allem mein Töchterchen, sind mir sehr wichtig in meinem Leben.


•  Welche anderen Interessen hast Du außer der Musik noch, Hobbys, etc.

Ja, Hobbys haben immer sehr mein Leben ausgefüllt, die auch sehr spontan von mir gewechselt wurde. Ich sammle sehr gern alte 8/16 mm Filme aus den guten alten Celluloid Zeiten. Aber was mich seid fast 20 Jahren immer noch fasziniert zu sammeln ,sind die alten Schallplatten aus den 70/80er Jahren.


•  Was machst Du beruflich? Wie würdest Du Dir Deine Zukunft wünschen?

Beruflich ist es wie mit den Hobbys, immer wieder was neues, immer wieder neue Anforderungen, die mir in meinem Job gestellt werden zu meistern. Zur Zeit bin ich in einer Werbefirma, die für einen grossen Versandhandel wirbt.


•  Wie bist Du ursprünglich zur Musik gekommen? Welches Instrument hast Du gespielt?

Musik war schon immer mein Leben, angefangen mit 8 Jahren in der Musikschule, hielt ich 9 Jahre den Klavierunterricht durch, was ich auch bis heute nicht bereue, es war eine sehr große Erfahrung für mich, mehrere Musikstile zu begegnen, wie der klassischen Musik.


•  Welche Musikrichtung magst Du außer Spacesynth noch? Was sind Deine Lieblings Musiker?

Da ich ja viele Jahre als DJ aufgelegt habe, hab ich dadurch ein weites Umfeld von Musik was ich höre. Am liebsten höre ich die 80er Italo Disco Musik , Koto, Fred Ventura, Albert One und die anderen Interpreten dieses Musikgenres. Meine Lieblingsmusiker bzw. Band war schon immer ABBA, mich faszinierte immer ,das sich fast jeder Titel von denen anders anhörte, jeder seine eigene Geschichte hatte, so wie ich das auch in meinen Titeln wieder spiegele.


•  Wie bist Du zum Spacesynth gekommen und wie denkst Du über die Zukunft von Spacesynth?

Den ersten Spacesynth Titel hörte ich während einer Schülerdisco, damals, es war von Laserdance – Shotgun. Nach dieser Disco war ich ein anderer Mensch und wußte ,dass mich diese Musik noch lange beschäftigen würde, Spacesynth gehört jetzt immer noch zu meinem Leben.


•  Dein Musikstill liegt ja sehr nah an Laserdance, hast Du schon mal Musik in anderen Musikrichtungen gemacht?

Lach ! Ja, man versucht ja immer was neues, hab Ende der 90er in den wilden Dance Floor zeiten versucht einige Tracks in diesem Stil zu spielen, aber leider wusste ich nach den ersten 2 Tracks, dass mir diese Musikrichtung nicht liegt, es kann daran liegen, dass ich mich dem Spacesynth verschrieben habe und es im Blut habe, diesen auch zu spielen.


•  Wenn ja, kann man Diese Musik irgendwo hören und falls nicht, würdest Du mal gern etwas anderes machen?

Vielleicht gibt es ja mal ein zusätzliches Projekt von mir, auch vielleicht eine andere Musikrichtung, aber es ist bis jetzt nicht in Planung.


•  Du hast ja schon früher einzelne Tracks veröffentlicht, wie bist Du dazu gekommen ein eigenes Album zu machen?

Ja, das stimmt, ich habe schon Mitte der 90er Spacesynth Titel eingespielt, aber es war ja schon immer mein Traum eine eigene CD einzuspielen.
Seid dem ich Laserdance kenne, war mein Ziel auch einmal selber meine Tracks zu präsentieren. Ja, und da haben wir uns beide ja kennen gelernt. Die Ideen und der Ehrgeiz an der Sache, haben es dann zu diesem Ziel gebracht.


•  Du bist ja in der DDR aufgewachsen, hattest Du dort früher die Möglichkeiten, alles so zu machen, wie Du es Dir gewünscht hättest.

Teils,... im Klavierunterricht durfte ich mir damals ab dem 5. Jahr aussuchen welche Musikrichtung ich gehe, ich habe mich für das moderne Entschieden, also Beat und Dance Musik zu spielen. Ansonsten wurde uns alles so hingelegt, wie es von oben aus gemacht werden sollte, also eingeschränkt in allen Lebenslagen.


•  Hast Du Spacesynth auch schon vor der „Wende“ 1989 gekannt und gehört?

Ja klar, auch für diese Musik  war die Mauer nicht zu hoch.
Es war damals ein großes Problem, an diese Musik ranzukommen, es gab weder Tonträger noch andere Kontakte. Wir waren immer abhängig davon, dass ein Radiosender so gnädig war, diese Musik zu spielen, damit wir sie auf Musikkassette archivieren konnten.


•  Hast Du oder planst Du eine eigene Webseite für Deine Musik.

Habe mir erst eine kleine Webseite von Cyber Space eingerichtet, kurze Infos über mich und mein Projekt, mit einigen Tracks zum reinhören auf www.cyberspace.spacesynth.com


•  Womit arbeitest Du, mit welchen Synthesizern? Welche hast Du für Dein Album genutzt?

Wie die meisten Musiker arbeite auch ich mit Musiksoftware und meinem Midi-Keyboard. Ich nehme noch die alte Propellerhead Reson 2.5 Software, mit den schönen alten Mono- und Polysynth-Sounds. Aber auch von Waldorf und Korg, die Sounds faszinieren mich beim einspielen, Bässe und Effekte nehme ich sehr gern vom alten Juno 106.


•  Hast Du ein eigenes Studio, in dem Du von der ersten Note bis hin zum fertigen Master alles selbst machen kannst?

Habe mir hier zu Hause ein kleines Home-Musikstudio eingerichtet, was ja wegen der Räumlichkeit beschränkt bleiben muss, aber dank PC und meiner Erfahrung, reicht es für meine Produktionen.


•  Was sind Deine Lieblings Synthesizer?

Ich hatte mal einen Synthesizer von Ensoniq, den TS 10, ich glaube mal, er war für mich wie massgeschneidert, in seinem Aufbau, wie auch in seinem Klangvolumen.
Ansonsten hatte ich damals den Korg M 1, .der auch sehr gut war und mich faszinierte.


•  Was denkst Du über Software, heute braucht ja eigentlich keiner mehr viel Hardware, da alles im Computer gemacht werden kann.

Ich finde es geht viel einfacher nur mit der Software zu arbeiten, als an der alten Hardware rumzudrehen, viele von uns kennen das noch, okay, das Studio stand damals voller, aber ich finde auch der Spacesynth sollte mit der Zeit gehen, man kann genauer und komplexer die Tracks einspielen, durch die Software, und das macht viel aus, auch weiterhin, nach so vielen Jahren Spacesynth, viele neue interessante Sachen einzuspielen.


•  Was können wir in naher und ferner Zukunft noch von Dir hören?

Auf alle Fälle bin ich dabei mein 2. Cyber Space Album zu komponieren, was ich dieses mal noch komplexer im Vocoder Bereich machen möchte. Also seid auch diesmal gespannt.


•  Möchtest Du noch etwas sagen, was hier im Interview noch nicht gesagt wurde?

Ja, ich finde der Spacesynth hat eine nur kleine Reihe von Musikern, gegenüber anderer Musikrichtungen,ich würde mir sehr wünschen, auch mal andere Spacesynth Musiker kennen zu lernen, denn ich finde der Spacesynth wurde aus der Versenkung wieder rausgeholt, die Kurve der Popularität geht nach oben, ich finde, grade dann müssten wir alle zusammen halten und auch Kontakte pflegen, nur dann werden wir es  weiter schaffen, diese Musik zu pflegen und auf Dauer zu verbreiten.


Vielen Dank für Deine Zeit und für dies Interview.

• • •